zurück zur Jobübersicht

Dienstleistung


Mag mein Berufspatron der „architektos“ bei den Griechen auch der „Oberste Zimmermann“ gewesen sein. Für meine Berufsauffassung sehe ich den Architekten als fachkundigen Begleiter seiner Auftraggeber bei der Umsetzung ihrer Bauvorhaben. Und diese Art der Baubegleitung betrachte ich als Dienstleistungsverhältnis.


Somit sollte ein Hauptkriterium bei der Bewertung von solchen Planungsdienstleistungen lauten, „hat es der Auftragnehmer verstanden entsprechend den gegebenen Bedingungen und den zur Verfügung stehenden Mitteln die Vorstellungen des Auftraggebers umzusetzen?“


Aus diesem Grund sollten Planungsleistungen zunächst nur durch die Auftraggeber bewertet werden. Und eine den persönlichen Geschmack betreffende Bewertung von Außenstehenden sollte nur insoweit erfolgen, als die Planungsleistung bzw. das Bauwerk die Allgemeinheit betrifft.


Bei Referenzobjekten möchte ich Ihnen empfehlen nicht nur das fertige Werk (hard facts) zu beurteilen, sondern sich auch nach dem Entstehungsprozess (soft facts) als solchem zu erkundigen. Auch wenn bei Planungsleistungen das fertige Werk erklärtes Ziel ist, und nicht der Weg. So kann der gemeinsame Weg dahin doch sehr unterschiedlich gepflastert sein.